Samstag, 30. Mai 2020

Kollapsologie. Philosophin Svenja Fasspöhler: «Ein ZurĂŒck zur NormalitĂ€t ist tödlich»

Audio 7 Min.
https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=11495de0-54b7-48a5-ab56-b20d90752ac5&startTime=46.368


Was soll nach der Corona-Krise anders werden? Wann, wenn nicht jetzt, ist der Moment, um darĂŒber zu reden? Damit die Krise ein Weckruf sein kann, muss man sie in ihrer ganzen Dramatik verstehen, sagt eine neue Denkrichtung: die Kollapsologie. Das GesprĂ€ch mit der Philosophin Svenja Flasspöhler.

Was sind Zoonosen - und warum sind sie so gefÀhrlich? - DER SPIEGEL

Was sind Zoonosen - und warum sind sie so gefÀhrlich? - DER SPIEGEL - Wissenschaft

https://flip.it/xv5rIx

Corona – Wege aus der Krise – Leschs Kosmos



Video, 32 Min.

Norwegischer Staatsfonds verbannt RWE-Aktien aus Depot

https://app.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/oelfonds-norwegischer-staatsfonds-verbannt-rwe-aktien-aus-seinem-depot/25825276.html?share=twitter

Wikipedia:  Die RWE AG (bis 1990 Rheinisch-WestfĂ€lisches ElektrizitĂ€tswerk AG) mit Sitz in Essen ist ein börsennotierter Energieversorgungskonzern. Am Umsatz gemessen war er zeitweise der zweitgrĂ¶ĂŸte Versorger Deutschlands. Der Konzern gehört auch in den Niederlanden seit der Übernahme von Essent zu den fĂŒhrenden Energieversorgern und ist auch in anderen MĂ€rkten (beispielsweise Großbritannien, Belgien, Österreich, Tschechien, Osteuropa, TĂŒrkei) vertreten.

Coronavirus stellt Klimawandel in den Schatten - SWI swissinfo.ch

https://www.swissinfo.ch/ger/globale-herausforderungen_coronavirus-stellt-klimawandel-in-den-schatten/45718668?utm_source=campax&utm_medium=email&utm_campaign=blast2020-05-19

Klima-Ökonom Edenhofer fordert europĂ€ischen Fonds fĂŒr Klimaschutz-Investitionen nach der Krise

Klima-Ökonom Edenhofer fordert europĂ€ischen Fonds fĂŒr Klimaschutz-Investitionen nach der Krise

https://www.handelsblatt.com/25772586.html?share=mail

Externe Autokosten 373 Mia. Euro (2012, EU-27)



... Die „externen Autokosten in der EU-27“ bezifferte eine Studie der TU Dresden schon 2012 im Auftrag der GrĂŒnen im EU-Parlament. Ergebnis: Europa steckt jedes Jahr 373 Milliarden Euro – drei Prozent des Wirtschaftsprodukts – in den Autoverkehr. In Deutschland waren das 88 Milliarden Euro. Darunter zĂ€hlten die Wissenschaftler aus Dresden in ihrer Überblicksstudie die Kosten aus UnfĂ€llen, Luftverschmutzung, KlimaschĂ€den, LĂ€rm oder der Nutzung von FlĂ€chen. Nicht enthalten waren Straßenbau oder Staukosten, auch Stickoxid-Belastung spielte noch keine Rolle. Aber auch damals war schon klar: Jeder EuropĂ€er „externalisiert Autokosten von 750 Euro pro Jahr an andere Personen, LĂ€nder und Generationen“. ...

Ganzer taz-Artikel

Freitag, 29. Mai 2020

Krisen-Aktionsplan der Klimabewegung



https://www.climateactionplan.ch/wp-content/uploads/2020/05/CAP-Corona.pdf?fbclid=IwAR3b52qrAxLy_qEiwBDHQKIWuxPPAdP3dba1Rk4_C-bMWovRLnLufMITz2o

Twitter vs. Trump. Avaaz-Petition.

https://secure.avaaz.org/campaign/de/trump_vs_twitter_loc/?cPPKOab
Trump ist sehr gefĂ€hrlich resp. katastrophal, auch fĂŒr das Klima. Unser Planet und die Menschheit ertragen keine weiteren 4 Trump-Jahre, er darf keinesfalls wiedergewĂ€hlt werden.

Twitter hat ihm ĂŒber viele Jahre eine Plattform gegeben, ĂŒber die er derzeit 80 Mio. UserInnen erreicht. Das hat (wohl entscheidend) zu seiner Wahl im 2016 beigetragen.

Aktuell hat sich Twitter aufgerafft und einige seiner aktuellen LĂŒgen-Tweets einem Faktencheck unterzogen. Das hat DT in Rage gebracht, und er erliess eine "executive order", um die social media zu zĂ€hmen. Es ist offen, was das bewirken wird.

Jedenfalls hat Avaaz eine wichtige Kampagne gestartet, um Twitter diesbezĂŒglich den RĂŒcken zu stĂ€rken. Ich habe unterschrieben, ohne einen Augenblick zu Zögern.



Die Bundesregierung D hat 30 LĂ€nder zum Klimadialog vom 28.8.20 eingeladen.

zdf, 2:58
https://twitter.com/heutejournal/status/1255240988643274755?s=20

U.S. renewable energy consumption surpasses coal for the first time in over 130 years

... mal eine gute Nachricht
https://www.eia.gov/todayinenergy/detail.php?id=43895

Donnerstag, 28. Mai 2020

Neue Studie: CS und UBS finanzieren weiterhin Kohle, Öl und Gas



https://www.youtube.com/watch?v=xpWB8IyhZ8o&feature=emb_logo&fbclid=IwAR3QqP30vQ_Te95i0kEQ_4kSM59jdoy3LgYlgf4HLqI514RAZ3r6ujkncdI

D, Untertitel F
1:27





Corona- und Klimawandelschulden

Hinweis von Manuel Flury, Mitglied Klima-Grosseltern BE:
"Corona und Klima - ungleiche Schulden", eben auf der  Plattform punkt4 erschienen:


Forderungen der Klima-Allianz zum CO2-Gesetz

Forderungen der Klima-Allianz zum CO2-Gesetz

Nachhaltigkeitswissenschaftlerin Maja Göpel im ZDF

https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/prof-maja-goepel-zu-nachhaltigkeit-100.html

Video, 7 Min.






















Henrik Nordborg: can we get serious now?

... allein die beiden Cartoons sind es wert, weiter zu lesen ...


Can we get serious now?

von henriknordborg


One thing you learn when leaving the protected world of academia for a position in industry is to differentiate between relevant and irrelevant information. An older colleague at ABB used to interrupt my detailed explanations with a simple question: “Do I need to know that?”. I was rather

Brief an dieStaatsoberhĂ€upter der G20: UnterstĂŒtzung einer #HealthyRecovery

Mail von Alain Frei, Vorstandsmitglied gpclimat.ch :
ChĂšres Toutes et Tous,
Pour votre information, une lettre ouverte adressĂ©e au G20 par 350 organisations des professions de santĂ© du monde entier dans la perspective de l’aprĂšs-Covid. 4 organisations suisses font partie des signataires dont l’Association des mĂ©decins en faveur de l’environnement ; pour une prochaine fois, il serait souhaitable d’y voir figurer la FMH.
Bonne lecture et bonne soirée.
Cordiales et amicales salutations.           Dr Alain Frei
Hier die deutsche Version:

Deutsche Version: Brief an dieStaatsoberhÀupter der G20


Mittwoch, 27. Mai 2020

Donald Trump


... ist eine grosse Gefahr

  • fĂŒr Gesundheit und Leben der US-BĂŒrger (Corona, aber nicht nur)
  • fĂŒr die Kommunikationskultur in den USA und international
  • fĂŒr die internationale Kooperation, fĂŒr internationale VertrĂ€ge und Institutionen
  • fĂŒr den Weltfrieden (Iran, Irak, Syrien, Yemen, Saudiarabien, Nordkorea, ... )
  • fĂŒr die Natur
  • fĂŒr den Umgang mit der Wissenschaft (Corona, Klima ...)
  • ...
  • und eben auch fĂŒr das Klima.
  • Darum gehört dieser Facebook-Post auch hierher:

Sonntag, 17. Mai 2020

BlackRock -- weltweit grĂ¶ĂŸter Investor in fossile Brennstoffe. Zum Unterschreiben.


BlackRock -- weltweit grĂ¶ĂŸter Investor in fossile Brennstoffe -- hat versprochen, sich gegen die Klimakrise einzusetzen.
Kommende Woche ist die Jahreshauptversammlung des mÀchtigen Finanz-Giganten -- und wir wollen Taten sehen.
Fordern Sie BlackRock auf, seine Anlagen sofort aus fossilen Brennstoffen abzuziehen!
Ulrich,
kennen Sie schon BlackRock -- den grĂ¶ĂŸten Antreiber der Klimakrise?
Der Finanz-Gigant ist der weltweit grĂ¶ĂŸte Investor in fossile Brennstoffe, einschließlich neuer Kohlekraftwerke -- und damit das grĂ¶ĂŸte Hindernis auf unserem Weg zu einem sauberen, sicheren Planeten.
Dank des Drucks von Aktivist*innen aus aller Welt hat BlackRock-Chef Larry Fink kĂŒrzlich einen Brief veröffentlicht: Er verspricht, sich fĂŒr das Klima einzusetzen. Der Brief hat ein Beben in der

Samstag, 16. Mai 2020

Wie hinterlassen wir unseren Enkelkindern die «FesthĂŒtte Erde»?

Wie hinterlassen wir unseren Enkelkindern die «FesthĂŒtte Erde»?


· Nicht besenrein!
- Einige RĂ€ume sind ausgebrannt, Rauchschwaden steigen aus den TrĂŒmmern.
· Einige stehen unter Wasser.
· Einige sind total (und unreglierbar!) ĂŒberhitzt.
· AbfĂ€lle, Plastic und Pneu-Abrieb in der Umwelt und in den GewĂ€ssern.
· Trinkwasser knapp, mit Pestiziden drin
· Speisekammer leer.
· Rundherum ist viel Boden verbaut. Unbrauchbare Betonruinen,
- 500 AKW auf der Erde.
· Viele Tier- und Pflanzenarten gibt es nicht mehr.
· Nahrungsgrundlagen sind verschwunden.
· Viele Menschen mĂŒssen sich auf die Flucht begeben, auch EuropĂ€er und Nordamerikaner.
· Es gibt KĂ€mpfe um Lebensraum, Wasser, Nahrung und andere Ressourcen. (In der Coronakrise wurde bekanntlich wegen Toilettenpapier gestritten, ohne dass ein Mangel bestand!)
· und das Schlimmste: Es existiert keine FesthĂŒtte B, kein Planet B

Was tun:

· Natur- und Umwelt- und Klimaschutz
· Abfall inkl. Pneu-Abrieb: Vermeiden, vermindern, recyceln, korrekt entsorgen.
· WĂ€rmedĂ€mmung der GebĂ€ude. Holz statt Beton. Aufforsten.
· Regional einkaufen. Ferien in CH/NachbarlĂ€ndern. Anreise ohne Benzin, Diesel, Kerosin.
· ÖV fördern.
· Heizen, Telekommunikation, IT mit erneuerbaren Energien (EE)
· Strassen-, Wasser-, Luftverkehr mit EE. Globalisierung und Fernreisen auf ein vernĂŒnftiges Mass zurĂŒckstufen, unsinnige Transporte von Menschen und Waren vermeiden. Dies ist auch nötig, um die Pandemiegefahr zu vermindern (weitere Pandemien kommen bestimmt, vielleicht schon 2021…!).

· und vor allem: CO2-Ausstoss dringend reduzieren. NettoNull so schnell wie möglich. CO2-Bepreisung bei den Produzenten (Global Carbon Compensation GCC, vgl. Prof. Norborg, Video, d,  54 Min. )

U. Hagnauer
(ursprĂŒnglicher Text fĂŒr Stellplakat Dorfplatz Steffisburg anlĂ€sslich Klimastreik vom 15.5.2020. leicht modifiziert. Text und Modifikation: UH)

Montag, 11. Mai 2020

Umfrage : Mehrheit der Deutschen sind fĂŒr Klimaschutz, auch in Corona-Zeiten

https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-klimaschutz-umfrage-1.4902185?fbclid=IwAR1D3WZbOyih0mQGNE5KBLeGUN4pnW5zhEpsaCqIQD7bzDvmouitr6RzIik


Bertrand Piccard: «Eine Krise ist ein Abenteuer, das man ablehnt»


Hörens- und sehenswert:
https://www.srf.ch/play/tv/sternstunde-philosophie/video/bertrand-piccard-eine-krise-ist-ein-abenteuer-das-man-ablehnt?id=8a6ad5cf-7342-40d7-91e2-b151d00ebf2b, 57 Min. 
Bei Zeitmangel kann man ersatzweise die untenstehende Mitschrift der Minuten 38 bis 42 lesen)

"Sternstunde Philosphie" vom 10.5.2020, mit Barbara Bleisch (BB) und Bertrand Piccard
(Nachfolgend Mitschrift inkl. Unterstreichungen UH, Minuten 38 bis 42 der Sendung),

BB (Barbara Bleisch, SRF): (ab Min 38 der Sendung)... ein SchlĂŒsselsatz bei Ihnen: Eine Krise, die

Wieder etwas - sehr Sinnvolles - zum Unterschreiben: green recovery


Am 15.5. mĂŒssen wir einmal mehr auf die grosse Demo verzichten.
Trotzdem bleiben wir aktiv. Wir beteiligen uns fleissig an allen sinnvollen Petitionen:
Avaaz schließt sich einer großen Gruppe fĂŒhrender Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft an, um einen ehrgeizigen, grĂŒnen Wiederaufbau fĂŒr Europa zu fordern. Wenn Europa vorangeht, könnte das andere wichtige Volkswirtschaften massgebend beeinflussen.

660'00 Menschen haben schon unterschrieben  (Stand Mo 11.5., 10.00 Uhr)
Jetzt mitmachen: https://secure.avaaz.org/campaign/de/green_recovery_loc/?kPPKOab

Sonntag, 10. Mai 2020

Klimastreik Newsletter vom 10.5.2020


Mail vom 10.5.2020 unten einkopiert. Weitere Info: https://www.challengeforfuture.ch/

Français - Italiano  Ein Schlag ins Gesicht. 1.8 Milliarden Franken spricht der Bund fĂŒr die Rettung der Schweizer Flugbranche aus, und dies ohne ernstzunehmende Klimaschutz-Auflagen. In diversen Protestaktionen, darunter einer Schilderaktion wĂ€hrend der Sondersession in Bern, haben wir uns gegen dieses Rettungspaket gewehrt.
Am 15. Mai gehen wir einen Schritt weiter. Anstelle des ursprĂŒnglich geplanten Strike For Future wird schweizweit die #ChallengeForFuture stattfinden, bei der Du dich von zu Hause aus bei zahlreichen Challenges beteiligen kannst. Wie genau der Aktionstag ablĂ€uft, erfĂ€hrst Du im heutigen Newsletter.

Anja, Leo und Julian
Dein Klimastreik Newsletter-Team

Donnerstag, 7. Mai 2020

« Non Ă  un retour Ă  la normale » : de Robert De Niro Ă  Juliette Binoche ...

... l’appel de 200 artistes et scientifiques

TRIBUNEUn collectif de personnalitĂ©s, dont Madonna, Cate Blanchett, Philippe Descola, Albert Fert, lancent dans une tribune au « Monde » un appel, initiĂ© par Juliette Binoche et AurĂ©lien Barrau, aux dirigeants et citoyens pour changer en profondeur nos modes de vie, de consommation et nos Ă©conomies.


Webinar Freitag 8.5., 20.00: Feminismus sowie seine Verbindungen zu Klimakrise und Coronakrise

Aus dem Chat von Klimastreik:
📅 !NĂ€chstes Webinar!      📚FEMINISMUS🎙

Am Freitag 08.05. – am Tag des Zorns – findet ein weiteres Webinar statt. Um 20:00 werden euch Lilli und Sole die verschiedenen Aspekte des Thema Feminismus erlĂ€utern und bei einer anschliessenden Diskussion ausfĂŒhrlich mit euch besprechen. Es wird vertieft auf die Verbindungen Klimakrise-Feminismus, Coronakrise-Feminismus eingegangen und aufgezeigt, inwiefern und warum die feministischen KĂ€mpfe intersektional sein mĂŒssen.
Dabei werden wir vermehrt auf das Manifest "Feminism for the 99%" verweisen. Als Leseempfehlung und kleinen Vorgeschmack auf diesen Freitag:
http://www.full-stop.net/2019/03/12/reviews/marina-manoukian/feminism-for-the-99-a-manifesto-cinzia-arruzza-tithi-bhattacharya-and-nancy-fraser/

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer*innen und einen spannenden Austausch!
Bis dann! 💜✊đŸœ

Zoom-Meeting beitreten
https://uzh.zoom.us/j/97141205321?pwd=NGVRV05DdEdlKzlFUTM3NytlM3FSQT09

Mittwoch, 6. Mai 2020

Heathrow-Ausbau gestoppt. Kommentar der "Republik" zum - sensationellen - Gerichtsurteil

Hinweis von Manuel Flury:
https://www.republik.ch/2020/05/06/green-britain-hat-vorgelegt?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=republik%2Fnewsletter-editorial-nl-06-05-2020
Kommentar der "Republik" zum Urteil, welches den Heathrow-Ausbau stoppte - mit Bezugnahme auf das Pariser Abkommen.

aus dem whatsapp-Chat: Klimastreik vom 15.5.2020

đŸ‘‰đŸŸ❗IN 10 TAGEN , am 15.5., findet anstatt des Strike for Future die Challenge For Future statt❗đŸ‘ˆđŸŸ

Dabei geht es darum, die Aufmerksamkeit der Medien zu erlangen und in die Köpfe der Menschen zurĂŒckzugelangen. Die Botschaft lautet: "Back to normal" ist keine Option!
Damit wir das schaffen, sind wir auf eure Hilfe angewiesen!

đŸ’»Website
Die wichtigste Plattform fĂŒr den Tag ist eine Website, die extra dafĂŒr gestaltet wird: www.challengeforfuture.ch

🎹Challenges
Auf der Website werden sich verschiedene "challenges" befinden, also hauptsĂ€chlich bildende und kreative Aufgaben. Das Ziel ist es, dass wir an diesem Tag gemeinsam möglichst viele challenges erfĂŒllen!

đŸ“»Programm
Wir organisieren unser eigenes Webradio!
➡Um das Webradio-Programm möglichst vielfĂ€ltig zu gestalten, brauchen wir unbedingt noch Menschen! Tretet diesem Chat (https://t.me/joinchat/Ji7grFi0XyZ8dl3uZJXGhA) bei, alle weiteren Infos erhaltet ihr dort. Wir freuen uns vor allem auch ĂŒber neue Leute!💚

⏰Klimaalarm 11.59
Um 11:59 machen wir gemeinsam vom Fenster, Balkon oder Garten aus LĂ€rm und wecken somit alle auf, die im Corona-"lockdown" eingeschlafen und die Klimakrise vergessen haben!

👉Fragt doch die Kirchen aus euerm Quartier/ Dorf an, ob sie mitmachen und die Glocken als Zeichen fĂŒr den Klimaschutz und die Klimagerechtigkeit lĂ€uten lassen!

đŸ„Mobilisierung
Bis zum 15. Mai bleiben uns nur noch 10 Tage!!! Deswegen heisst es jetzt: *Mobilisieren, mobilisieren, mobilisieren!
DafĂŒr brauchen wir euch!*

TO-DO
đŸ“±teilt fleissig die Posts auf Social Media und repostet sie auf euren eigenen KanĂ€len (fĂŒr Vorlagen könnt ihr euch per Telegram bei @Maria_Bern  melden =))

🗣Sprecht mit eurer Familie, euren Nachbar*innen, Kolleg*innen und Freund*innen. Machen wir gemeinsam diesen Tag unvergesslich💚

📅Und last but not least: Haltet euch selbst den 15. Mai frei!

What the corona crisis teaches us about solving the climate crisis

online-Vortrag von Prof. Henrik Nordborg

Do 14.5.2020,  19.00 bis 20.30 h
Prof. Nordborg kommt aus Schweden, lehrt an der Hochschule Rapperswil HSR, spricht sehr gutes und verstÀndliches Englisch.
Registrierung fĂŒr den online-Vortrag
https://nordborg.ch/2020/05/05/nature-cannot-be-fooled/
ĂŒbernommen von seiner Website nordborg.ch :
I currently work as a professor of physics at the HSR University of Applied Sciences in Rapperswil, Switzerland. I am also the programme director for Renewable Energy and Environmental Technology at the same university. My official contact information can be found here.
My research interests include:
  • Computational Physics
  • Numerical Simulations
  • Turbulence Modeling
  • Simulations of Electrical Arcs
  • Wind Power
  • Climate Change

Dienstag, 5. Mai 2020

Gedicht von Lukas Neubauer: Die Welt in 20 Jahren

Der Traum, die Vision eines 20-jÀhrigen

Wie sieht unsere Welt in 20 Jahren aus, wenn wir diese Krise als Chance nutzen?

Die Welt in 20 Jahren 

Stell dir vor Die Luft ist frisch und klar, voller Vögel und Insekten, einfach wunderbar. -
Bienen summen, Adler kreisen, KĂ€fer brummen

Weiterlesen

Einfluss der Coronakrise auf die MobilitÀt



Hinweis von Beat Locher:
"Ein paar spannende Links von Leuchtturmprojekten der jeweiligen StĂ€dte. Besonders die neue Ausgangslage in BrĂŒssel finde ich sehr spannend.
Unter dem ersten Link findet ihr ein von Aktivist*innen weltweit erstellte Datensammlung von Massnahmen auf der ganzen Welt"  :


Ein Drittel der Welt könnte 2070 unter grosser Hitze leiden – mit verheerenden Folgen

https://www.watson.ch/!284892923?utm_source=mail&utm_medium=social-user&utm_campaign=watson-app-android

Satyrischer Beitrag von Klimastreik zur Milliardenspritze fĂŒr die Luftfahrt:

Scheiss auf die Zukunft
Video, 4 Minuten:
https://youtu.be/a-9_0YU1ksA

Montag, 4. Mai 2020

VCS-Magazin 2/ April 2020

Mal etwas Erfreuliches: Markante Zunahme des Veloverkehrs in der Stadt Bern:












und:  https://www.verkehrsclub.ch/fileadmin/user_upload/10_angebote/02_services/03_magazin/archiv_magazin/d_2_20_www.pdf

Z. B. : Seite 5: CO2-Gesetz: mehr Mut gefragt

Auch anderen Artikel im und die frĂŒheren Ausgaben des VCS-Magazins sind interessant und frei zugĂ€nglich:  https://www.verkehrsclub.ch/angebote/services/magazin/archiv-magazin/

Corona-Krisenhilfe an Grossunternehmen nur gegen KlimaplÀne


Mail von Sandro Leuenberger, Klima-Allianz
Mitglied der Klima-Grosseltern



Guten Tag Herr Hagnauer
Liebe Finanz- und Klima-Interessierte


Über die heutige Grenze fĂŒr KMU's hinaus erwĂ€gt die Landesregierung eine UnterstĂŒtzung auch im Falle von Grossunternehmen in Schieflage mit mehr als 500 Millionen Umsatz. Solche Bundeshilfe stellte Bundesrat Maurer an Medien-konferenzen Ende MĂ€rz in den Raum. Die Flug- und Flughafenbranche soll gemĂ€ss Bundesratsantrag ans Parlament bereits Staatshilfe von knapp 2 Milliarden erhalten. Es kann postuliert werden, dass Mittel in potenziell zweistelliger Milliardenhöhe fliessen könnten.

Bund muss Chance fĂŒr klimapolitische Weichenstellung ergreifen

Konzerne und Branchen, die bedeutende Verursacher von Treibhausgas-emissionen sind, mĂŒssen parallel zur Forderung nach Staatshilfe zweckdienliche KlimaplĂ€ne vorlegen.

Sollte die öffentliche Hand als faktischer Investor bedingungslose Finanzhilfe leisten, so bedeutete dies, die Grossunternehmen von ihrer Pflicht zum vorausschauenden Management der potenziell noch viel gravierenderen Klimarisiken zu entbinden.

Viele der potenziell COVID-19-betroffenen Grossfirmen sind stark klimarelevant. Diese verursachen einen betrÀchtlichen Teil der CO2-Emissionen. Es sind besonders die Fluggesellschaften und Flughafenbetreiber, die Reiseveranstalter und die Gross-Hotellerie, die Zement- und Baustoffindustrie, international agierende Strassen- und Logistik-Generalunternehmen sowie Einkaufszentren-Betreiber, Auto- und Erdölimporteure, Rohstoffhandelsfirmen, aber auch Grossbanken als Finanzierer von emittierenden Anlagen und Unternehmen.

Ihnen heute Bedingungen in Form von KlimaplĂ€nen zu setzen, dient der Risikovorsorge und als Leitbild fĂŒr eine beispielgebende Klima-Wirtschaftspolitik. Die Unternehmen mĂŒssen einen krisengerechten Senkungspfad ihrer direkten Treibhausgasemissionen vorlegen sowie ein Konzept zur Dekarbonisierung des indirekten Ausstosses, der durch ihre Produkte verursacht wird.


Freundliche GrĂŒsse

Dr. Sandro Leuenberger
Finanzplatz und Klima


 
Klima-Allianz Schweiz
c/o Alliance Sud
Monbijoustrasse 31
3001 Bern
www.klima-allianz.ch