Sonntag, 22. März 2020

Prof. Quaschning zur Corona- und Klimakrise, Parallelen und Gegensätze

... und Vorschlägen, wie der Wirtschaftsaubau nach der Corona-Krise erfolgen soll.

Quaschning, einer der Besten...
Gut informiert, klug, rhetorisch brillant.
https://www.youtube.com/watch?v=6V-C5q4VxEI
knapp 18 Min. e

Freitag, 20. März 2020

Filme für die Zeit der "Corontäne" :


https://www.youtube.com/watch?v=i
Interview mit Prof. Quaschning.  Volker Quaschning (* 1969 in Leonberg) ist Ingenieurwissenschaftler und Professor fĂĽr Regenerative Energiesysteme an der Hochschule fĂĽr Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. Hochinteressantes Interview. Geschichte der Photovoltaik und der anderen Alternativenergien in Deutschland und Europa, von Quaschning selber miterlebt. Geschichtlich, technisch, ökonomisch hochinteressant. Deutschland hat unter Schwarz/Gelb seine Spitzenposition längst an China abgegeben, "das hat Deutschland versemmelt", D verliert 80'000 PV-Arbeitsplätze, während China deren 1'000'000 schafft.
Kohleausstieg erst 2038 (Argument: Verlust von 20'000 Arbeitsplätzen)!
1 h 24 min.
UH/ Hätte man von Anfang an die externen Kosten der Fossilenergie mitgerechnet, so wären die Alternativen schon viel frĂĽher - oder von Anfang an -  konkurrenzfähig gewesen.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

https://www.youtube.com/watch?v=3vhuFlVGBeI
Prof. Maja Göpel, * 1976, eine der Gallionsfiguren von "Scientists for future",
(* 1976) ist eine deutsche Politökonomin, Transformationsforscherin[1], Expertin für Nachhaltigkeitswissenschaft und die Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Zudem ist sie Hochschullehrerin, zuletzt im Rahmen einer Honorarprofessur an der Leuphana Universität Lüneburg.
UH/ Interview 1h 55min.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M
Prof. Quaschning.
Klimaschutz in der Sackgasse. AfD leugnet Klimakrise. CO2 33 Bio. kg/Jahr. Treibhauseffekt.
Klimageschichte. Klimaschäden viel teurer als die Kosten des Klimaschutzes.
Kleinkinder haben eine Lebenserwartung bis 2100. Generation der Jungen wird die Probleme erleben. Das hat die junge Generation verstanden, 1-2 m Anstieg des Meeresspiegels bis ende des Jh.. liegt durchaus drin. Viele Grossstädte mĂĽssen aufgegeben werden. Gefahr von Wassermangel und DĂĽrren. Kalifornien: Regionen ohne Wasser, mit Tanklastern versorgt. Nahrungsmittelversorgung wird knapp. D: zu wenig Getreide, wir kaufen es einfach jemand anderem weg. Hitze nicht tolerierbar bei Kombination mit hoher Luftfeuchtigkeit. 2100: Bis zu 365 tödliche  Hitzetage pro Jahr. 18 Mio.  KlimaflĂĽchtlinge im Jahr 2017.
Abkommen Paris 2015 nach Verhandlungen seit 1992.
CO2-Budget fĂĽr 1.5 Grad: 2800 Gt. Es eilt.
Deutschland: "Wiedervereinigungsgewinn". Seither sehr zögerliche CO2-Reduktion. Es wurden tiefere Ziele gesetzt, und man ist nicht einmal zu diesen unterwegs. BRD reduziert CO2 nur etwa so wie die USA.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Donnerstag, 19. März 2020

CO2-Abscheidung: Japan legt vor

pixabay.com
Am 17 März 2020 um 11:44 schrieb newsletter@infosperber.ch:
Infosperber-Logo

Newsletter vom 17. Mär. 2020

CO2-Abscheidung: Japan legt vor

CCS-Anlage in Alberta, Kanada
Daniela Gschweng / 17. Mär. 2020 - Für 30 Dollar pro Tonne pumpt Japan CO2 in den Meeresboden. 300'000 Tonnen hat das Land so bereits abgeschieden.
mehr...
Vermitteln Sie den Newsletter an einen Bekannten oder Freund!
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr täglich, sondern nur noch 1x wöchentlich erhalten, klicken Sie hier.

Möchten Sie keinen Newsletter mehr erhalten, klicken Sie hier.

«CO2 muss ohne Wenn und Aber als Schadstoff gelten»

https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/CO2-muss-ohne-Wenn-und-Aber-als-Schadstoff-gelten

Mail von Greenpeace, mit interessanten Links

Liebe/r
Die Corona-Krise führt uns vor Augen, wie verletzlich wir sind und wie kostbar unsere Gesundheit ist. Wir sind Teil einer verletzlichen Natur. Nun ist Solidarität gefragt mit den Mitmenschen und mit unserer Umwelt. Auch Greenpeace Schweiz tut, was nötig ist, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und Risikogruppen zu schützen. Wir arbeiten von zu Hause aus.
Unsere Arbeit für den Schutz des Klimas und der Biodiversität geht also weiter. Wir analysieren derzeit die Situation und schmieden Pläne, damit die Klima- und Biodiversitätskrisen nicht in Vergessenheit geraten und wir bereit sind, wenn die Pandemie vorbei ist.
Zu Hause haben wir alle jetzt deutlich mehr Zeit für neue Ideen. Teste unsere klimafreundlichen Rezepte oder teste dein Klimawissen. Oder wie wärs damit, in die Stille zu horchen: die Natur zu riechen, zu hören, zu beobachten und unseren Platz darin zu reflektieren. Auf unserer Website schlagen wir dir viele weitere grüne Tipps für die Ausnahmezeit daheim vor: Zero Waste lebt in den eigenen vier Wänden weiter, ob beim neu Erfinden alter Habseligkeiten oder beim Ausmisten. Natürlich ist Greenpeace Schweiz weiterhin für die Mehrweg-Revolution im Einsatz.
Es ist wunderbar, zu sehen, wie die Menschen jetzt füreinander da sind. Wir sind erfreut über Projekte für Nachbarschaftshilfe. Bleib mit uns in Verbindung. Folge uns auf Social Media. Vielleicht können wir diese Krise nutzen, um unsere Arbeit nach der Pandemie gestärkter und geeinter anzugehen. Denn das Coronavirus lehrt uns auch Demut vor der Natur und wie wichtig es ist, mit dieser im Einklang zu leben. Wir melden uns wieder bei dir.
Trage zu dir und deinen Lieben Sorge, stärke dein Immunsystem. Wir wünschen dir von Herzen gute Gesundheit.

Dein Greenpeace Schweiz Team
Greenpeace Webseite
Hat dir dieser Newsletter gefallen? Spende 5 Franken per SMS.
Beispiel: GP NL 5 an Nummer 488 schicken.

Greenpeace Schweiz, Badenerstrasse 171, Postfach 9320, 8036 ZĂĽrich
www.greenpeace.ch // schweiz@greenpeace.org

Ăśberschwemmungen und Wassermangel. Auftauender Permafrost

https://www.youtube.com/watch?v=NvJCFeGxFAI:
Klimafluch und Klimaflucht.
Indonesien (bes. Djakarta), Russland, Afrika.
ARD, 43 Min., sehr empfehlenswert

Mittwoch, 18. März 2020

Weltklimabericht 2019 der WMO erschienen

gefunden auf : 
                 scientists4future.org:

Weltklimabericht 2019 der WMO erschienen
Die Weltmeteorologieorganisation WMO, eine Unter-Organisation der UN, legte am heutigen Tag den Weltklimabericht fĂĽr 2019 vor. Die Ergebnisse fordern uns alle zum Handeln auf!

Dienstag, 17. März 2020

Klimablog D-CH: Wo kommen eigentlich die Fotos her?

UH/ ... das bleibt NICHT mein Geheimnis!

Der Beobachter hat verschiedentlich darauf hingewiesen, dass das Verwenden von Fotos aus dem Internet illegal ist und teuer werden kann.
Z. B.:  https://www.beobachter.ch/gesetze-recht/urheberrecht-fur-die-bilder-aus-dem-internet-bezahlen

Ich habe mich deshalb fĂĽr folgende Quellen entschlossen:
  • pixabay.com mit unzähligen copyright- und kostenfreien Bildern, gute Suchmaschine, grosse Auswahl, keine Registrierung
  • selber geknipst
  • von privat mit Einwilligung

Arnold Schwarzenegger zu Klimakrise und Luftverschmutzung

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10157729093271878&id=182146851877&sfnsn=mo&d=n&vh=e

Klimakrise, Luftverschmutzung:
Engagierte Rede von Arnold Schwarzenegger in ZIB, 5 Min.

South China Morning Post: Corona-Ăśbertragung im Bus

Aus der "South China Morning Post":
https://www.scmp.com/news/china/science/article/3074351/coronavirus-can-travel-twice-far-official-safe-distance-and-stay
mit Bus-Sitzplan. Der an Corona erkrankte, symptomatische Passagier „A“ steckte im Langstreckenbus 7 Personen an, auf eine Distanz von bis 4.5 m. Zwei davon bestiegen den Bus später und wurden noch angesteckt, nachdem „A“ den Bus 30 Min. zuvor verlassen hatte. Es war ein Bus mit air conditioning und geschlossenen Fenstern. "A" und die meisten sonstigen Passagiere trugen keine Maske.
UH/ Die Frage, ob das Corona-Virus via Luft oder Hände-Haltegriffe-Hände übertragen wurde, kann die Studie naturgemäss nicht beantworten.
So bleibt unklar, ob Ansteckungen via "Luftreise" des Virus über 4.5 m möglich sind, oder ob es doch die Hände und Haltegriffe waren.

Luftverschmutzung, Schäden, Folgekosten CH


Luftverschmutzung und Lärm, Schäden, die vorwiegend mit der fossilen Energie zusammenhängen:
https://www.svlw.ch/237-who-kosten-luftverschmutzung  : Gesundheitsschäden CH durch Luftverschmutzung (Krankheiten, Todesfälle):  11 Mia. CHF pro Jahr
SVLW = Schweiz. Verein Luft- und Wasserhygiene

Dommages causĂ©s Ă  la santĂ© par la pollution de l'air (maladies, dĂ©cès): 11 milliards de CHF par an :  CHF 11 millards
SVLW = Association Suisse d'hygiène, de l’air et de l’eau 6


Andere Folgen der Verbrennung von fossilen Brennstoffen (Gebäudeschäden, Kulturlandverlust, Beeinträchtigung von Flora und Fauna, Klimawandel) und andere Schäden als diejenigen durch Luftverschmutzung, z.B. Lärmschaden, sind in den 11 Mia. noch nicht mitgerechnet.

Autres consĂ©quences de l’incinĂ©ration de combustibles fossiles (dĂ©gâts aux bâtiments, perte de terres cultivĂ©es, dommages Ă  la flore et Ă  la faune, changement climatique) et autres dommages que ceux causĂ©s par la pollution de l’air, par ex. Les dommages causĂ©s par le bruit ne sont pas comptĂ©s dans les 11 milliards.

Weniger Luftverschmutzungs-Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Lockdwon

Verbessere Luftqualität im Zusammenhang mit Corona

Zitat
“Strangely enough, I think the death toll of the coronavirus at the end of the day might be positive, if you consider the deaths from atmospheric pollution,” said Gemenne, citing, for example, the 48,000 people who die annually in France because of atmospheric pollution and the more than one million in China.
Scientists estimate the U.S. death toll from air pollution at more than 100,000 per year, and the World Health Organization estimates the global toll at 7 million.
Link zum ganzen Artikel:
https://www.forbes.com/sites/jeffmcmahon/2020/03/11/coronavirus-lockdown-may-save-more-lives-from-pollution-and-climate-than-from-virus/#db740ec5764d